mOsaik, Hundewiese, Alfred-Zingler-Haus, Hörgeschädigte

„mOsaik“ sucht Skatfreunde
Bulmker Stammtisch trifft sich immer mittwochs
Stacks Image 1905

Der Bulmker Stammtisch sucht für seine Skatrunde noch neue Mitglieder. Treffpunkt ist an jedem Mittwoch von 14:30 bis 17:00 Uhr das „Café bei Kirchens“ im Ev. Gemeindehaus Bulmke. Nähere Informationen - s. Kasten.

Seniorenbüro mOsaik-Infocenter Bulmke
im Ev. Gemeindehaus Bulmke
Florastr. 119, 45888 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 – 86 5 87
e-mail: mosaik-ge@gmx.de


Neues aus dem Zingler-Haus
Die Riege der Unterstützer wächst weiter
Stacks Image 1919
Die Sommerferien haben die Aktiven des Ortsverbandes Altstadt genutzt, um das AZH startklar für den Betrieb nach dieser Pause zu machen.
Nicht nur, dass längst geplante Umgestaltungsarbeiten ausgeführt wurden, auch die Folgen eines Wasserschadens waren zu beheben.

Neben diesen „handfesten“ Tätigkeiten gab es auch Kopfarbeit zu leisten:
Überlegungen zum künftigen Profil des Hauses, zum Konzept und zur Finanzierung waren und sind anzustellen. Unterstützung in dieser Frage gab es u.a. durch die Initiative eines ZWAR-Gruppenmitglieds. Der Vorschlag, das AZH finanziell zu fördern, fand Berücksichtigung im Bürgerhaushalt der Stadt Gelsenkirchen. Auf Platz 84 der besten hundert Anregungen landete die Idee, das AZH künftig als Begegnungsstätte der besonderen Art zu für die Gelsenkirchener Bürger*innen weiter zu entwickeln.
Anhaltender Beweis für die Attraktivität der Einrichtung ist, dass sich seit einigen Monaten die Gruppe „Human Nation“ zu einem offenen Treff hier versammelt. In der Gruppe tauschen sich Menschen aus, der sich – so der Flyer der Initiatoren „Randgruppen, Minderheiten, Außenseiter, Gays und Freunde im Ruhrgebiet“ zugehörig fühlen.

Auch der Verein „Neu in GE“ bulgarischer Zuwander*innen hält 14tägig seine Treffen ab, nachdem bei der GE-Putzt-Aktion erste Kontakte geknüpft wurden und beide Seiten feststellten, dass das AZH der richtige Ort für einen solchen Neustart sein kann.

In der berechtigten Erwartung, dass künftig weitere Förderer die Idee unterstützen, sehen die Aktiven des OV Altstadt optimistisch in die Zukunft.
Neugierige wählen:
www.alfred-zingler-haus.info

Regeln für die Hundewiese?
Verschiedene Vorstellungen prallen aufeinander
Alt image
Stacks Image 1962

Die Hundewiese an der Florastraße

Nicht immer ist auf der Bulmker Hundewiese Hochbetrieb (s. Foto) Aber die Fläche im Bulmker Park wird von vielen Hundefreunden mit ihren Vierbeinern gut genutzt. Nicht immer funktioniert das reibungslos. Tiere und Halter haben eben oft sehr unterschiedliche Vorstellungen, was auf einer Hundewiese erlaubt ist oder sein sollte, und was nicht.
Mathias Mühlberg lädt zum Austausch jeden 1. Freitag im Monat von 17.30 Uhr - 18.30 Uhr zu einem Treffen auf der Wiese ein. Er hat sich auch über Regeln für die Hundewiese intensiv Gedanken gemacht und diese auf zwei eng beschriebenen Seiten zu Papier gebracht.

Regel müssen sein! Aber welche?
Die erste und wichtigste Regel: Die Hundewiese ist KEIN Hundeklo, Kot muss aufgehoben werden. Einige weitere Beispiele:
Der Hund darf nur in Begleitung auf die Wiese
Aggressive Hunde müssen die Wiese für 10 Minuten verlassen
Gegrabene Löcher müssen sofort vom Halter wieder verfüllt werden
Die Hundewiese ist kein Ersatz für „Gassi gehen“.
Den vollständigen Text der vorgeschlagenen Regeln wird es auch am Infostand der Bulmker SPD beim Parkfest am 15. August als Kopie geben. Sprechen Sie uns an.

Ertaubt - und mittendrin!
Klaus-Dieter Seiffert: aktiv für Hörgeschädigte
Alt image
Stacks Image 2015
Klaus-Dieter Seiffert (54), kann mit Hilfe eines Implantats (CI) hören.
Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Cochlea-Implantat
Einen neuen praktischen Umgang mit der Inklusion musste die SPD Bulmke lernen, als Klaus-Dieter Seiffert vor einigen Monaten im Ortsverein aktiv wurde. Der 54-jährige ist seit 1999 vollständig ertaubt, nachdem er bereits als Kind stark schwerhörig war. Nun kann er mit Hilfe eines Implantats hören. Gerade die recht lebhaften Sitzungen der SPD machen es trotzdem schwer, dem Geschehen zu folgen, wenn viele durcheinander und ohne Sichtkontakt zu ihm reden. Eine mobile Über­tra­gungsanlage erleichtert nun in den Sitzungen die Kommunikation.

Erster Integrationsbeauftragter
Inzwischen wurde Klaus-Dieter Seiffert zum Behinderten- und Integrationsbeauftragten des Ortsvereins ernannt. Die SPD Bulmke ist damit der erste von 27 Gelsenkirchener Ortsvereinen mit einer solchen Funktion. Damit es mehr werden, ist einiges geplant, so will er zu einem Treffen mit allen Interessierten, ob behindert oder nicht, einladen. In naher Zukunft könnte dann auch eine Arbeitsgemeinschaft der SPD gegründet werden. „Selbst aktiv“ heißt die neue AG für Menschen Behinderung in der SPD. Auf Landesebene gibt es die AG schon, selbstverständlich arbeitet Klaus-Dieter dort aktiv mit.

Aktiver Interessenvertreter
Auch beim städtischen Beirat für Menschen mit Behinderungen (BMB) ist er aktiv, macht dort auf die besonderen Probleme der vielen Schwerhörigen oder Gehörlosen Menschen in unserer Stadt aufmerksam. Er hat dazu einen umfassenden Bericht erarbeitet und bereits im Beirat für Senioren vorgetragen. Stets ist er dabei bemüht, eine Brücke zwischen Hörenden und den Hörgeschädigten zu bauen, ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Im BMB ist er für die Arbeitsgemeinschaft der Gelsenkirchener Behinderten verbände (AGB). Regelmäßige Sprechstunden für Hörgeschädigte macht er natürlich auch, und ist jederzeit bereit, seine Hilfe anzubieten.

Der gehörlose Sänger Mr. Deaf
Mit dem Singen fing er 2010 mit der Gruppe „TonZeichen“ an und seit Ende 2013 ist er Solo-Sänger. Mit verschiedenen Musikern tritt er als „Mr. Deaf“ auf, singt dabei meist Kultsongs wie „Sailing“ oder „Marmor, Stein und Eisen bricht“. Diesmal auch zum ersten Mal beim Parkfest der Bulmker SPD am Samstag, 15. August.
(s. auch den Bericht an derer Stelle dieser Ausgabe)